Editorial von Prof. Albert Heuberger

»Deutschland und Europa brauchen eine starke, eigenständige Halbleiterforschung und -entwicklung, um die Zukunft im globalen Wettbewerb aktiv mitzugestalten. Entwickeln wir gemeinsam Zukunftsvision und Marschroute des mikroelektronischen Fortschritts in Deutschland.«

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

ich freue mich sehr, Ihnen die erste Ausgabe unseres neuen Magazins FMD.impuls präsentieren zu dürfen!

Ob in der Elektrotechnik oder Medizin, der Physik oder in den Verhaltenswissenschaften, ein Impuls steht für Antrieb, Anregung und Aktionspotenzial. Impulse treten mannigfaltig auf und haben doch eines gemeinsam: Sie geben einen Anstoß.

Auch FMD.impuls macht hier keine Ausnahme: Auf den folgenden Seiten möchten wir Denkanstöße für einen intensiven Zukunftsdialog geben. In dieser und den kommenden Ausgaben wollen wir Ihnen veranschaulichen, auf welche Weise die Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland an zentralen Zukunftsthemen arbeitet, wie künftige Innovationen entstehen und wie wir Antworten auf aktuelle und kommende Herausforderungen entwickeln.

Und vor allem möchten wir mit Ihnen in einen konstruktiven Dialog treten und diskutieren, an welchen Schnittstellen Sie und wir noch Handlungsbedarf sehen. Die FMD forscht und arbeitet auf mikroelektronisch kleiner Ebene − dabei ist entscheidend, auch das Große im Blick zu behalten.

Entdeckergeist, Imagination und die Neugier des Menschen sorgen für immer rasantere Innovationen, gerade in einer sich rapide wandelnden Welt

In einer komplexen und vernetzten Gesellschaft können Forschung und Politik nicht aus dem Elfenbeinturm agieren. Die großen Zukunftsaufgaben, seien es technologische Souveränität, nachhaltige Prozesse oder vertrauenswürdige Infrastrukturen, brauchen einen intensiven Austausch zwischen allen relevanten Stakeholdern.

Intensivieren wir also unser Gespräch und entwickeln wir gemeinsam Zukunftsvision und Marschroute des mikroelektronischen Fortschritts in Deutschland.

Ich freue mich auf den gemeinsamen Weg!
 

Ihr Prof. Albert Heuberger

 

© Fraunhofer IIS
Prof. Albert Heuberger, Vorsitzender des Lenkungskreises der FMD und Sprecher des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik

Prof. Albert Heuberger ist seit 2011 Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS. Das Institut hat über 1100 Mitarbeitende; die Forschung orientiert sich an den zwei Leitthemen »Audio und Medientechnologien« sowie »kognitive Sensorik«. Prof. Heuberger ist unter anderem im Wissenschaftlich-Technischen Rat (WTR) der Fraunhofer-Gesellschaft, er ist Mitglied im Vorstand des Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg (EMN) e.V., im Hochschulrat der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und der Hochschule Coburg sowie im Programmausschuss Kommunikation und Navigation der Deutschen Raumfahrtagentur. 2017 wurde er als Mitglied in die acatech, die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, berufen. Für seine Verdienste rund um die Fraunhofer-Gesellschaft erhielt er im Jahr 2019 die Fraunhofer-Medaille.

Seit Januar 2020 ist er zudem Vorsitzender des Lenkungskreises der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) sowie Sprecher des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik.

Kommentare (0)

Bitte beachten Sie, dass Kommentare moderiert sind und erst nach Freischaltung sichtbar sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Die hier verlinkten Websites dienen ausschließlich zur Information und zur Anregung für einen inhaltlichen Diskurs; wir übernehmen selbstverständlich keine Verantwortung zur Richtigkeit und Vollständigkeit der verlinkten Inhalte. Mehr zu unserem Haftungsausschluss finden Sie im Impressum dieser Website.