Theranostische Implantate

Gesamtsystem mit Druck- und Beschleunigungssensor mit einer Länge von rund 15 mm und einem Durchmesser von rund 3 mm
© Fraunhofer ENAS

Gesamtsystem mit Druck- und Beschleunigungssensor mit einer Länge von rund 15 mm und einem Durchmesser von rund 3 mm

Das Wort "Theranostisch" beschreibt die Kombination von diagnostischen und therapeutischen Merkmalen in einem intelligent messenden und autonom handelnden Gerät. Solche Implantate ermöglichen in naher Zukunft eine verbesserte Präzisionsmedizin sowie eine individuellere Behandlung von Patienten. Im Rahmen des "Fraunhofer Lighthouse-Projekts" wurden High-End-Sensortechnologien demonstriert und ein hochgradig miniaturisiertes, drahtloses und implantierbares Multisensorsystem entwickelt.

Das Gesamtsystem besteht aus einem Drucksensor, einem ASIC für das Daten- und Energiemanagement, einem Accelerometer und einem LTCC-basierten Interposer mit einer Spule für die induktive Energieversorgung und Datenübertragung. Der Drucksensor hat einen Arbeitsbereich von 800 hPa bis 1400 hPa und eine Auflösung von 0,2 hPa. Um externe Auswirkungen wie Bewegungen oder Schocks zu detektieren, wurde ein Beschleunigungssensor in das System integriert. Der zweidimensionale Inertialsensor hat zwei Messbereiche ±1 g (Niederfrequenz) und ± 5 g (Hochfrequenz) und eine Sensitivität von rund 100 fF/g pro Dimension. 

 

Zurück zum Bereich "Sensorsysteme"